Was ist eine Religion?

Im Grunde genommen ist jede Religion eher schwammig zu definieren.

Es sind Weltanschauungen, die einem oder mehreren Göttern huldigen - oder zumindest wird versucht, uns das als Grund der Religion weiszumachen.

Bei uns ist Religion mit ein Schulfach. Der Unterrichtsstoff ist ausgelegt auswendig zu lernen, was geglaubt werden soll - zugunsten der

Religionsgemeinschaft.

Ein offenes Geheimnis.

Religion nimmt als Basis die Existenz Gottes und formt sie nach ihren eigenen Zielen: Macht und Reichtum.

Ein Paradesatz gläubiger Eltern an die Kinder: "Der liebe Gott sieht alles!"

Natürlich sieht er alles. Er hat uns geschaffen und er sieht auch, wie sein Name genutzt und mißbraucht wird und von wem!

Der liebe Gott ist kein Strafgericht und wollte es nie sein!

Wären die Religionen gute Führer und Weise - also tatsächlich Gottes Diener, sähe die Welt heute ganz anders aus!

 

Gott hat den Menschen erschaffen und der Mensch hat die Religion erschaffen - dabei hat er bei Gottes Wünschen gezielt manches hinzugefügt,

dass niemand braucht und weggelassen, was die Macht verhindert hätte.

 

Damit ist das größte Unrecht an jedem einzelnen Menschen passiert, denn niemand - wirklich niemand hat das Recht, einem anderen vorzuschreiben, was er zu glauben hat! Es ist ein Eingriff in die intimsten ureigensten Persönlichkeitsrechte und im Grunde genommen eine Verletzung der Psyche - mit zum Teil verheerendsten Folgen!

 

Alles was von Gott kommt, sind erhabene und liebevolle Gefühle. Sie ist zu finden im Verständnis für andere Lebewesen, gleichgültig ob Mensch oder Tier, im sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt. Darin, wie man fühlt, wenn man eine Partnerschaft, eine Familie gründet und die Kinder aufwachsen sieht. Wenn wir es hier einmal schaffen, einen Punkt zu setzen und damit zufrieden zu sein, haben wir das Paradies gefunden!